Von den „großen“ Programmen zu kleinen Alternativen

28 07 2009

Bisher war mein PC ziemlich umfangreich mit allen möglichen bekannten Programmen, die überall beliebt sind, ausgestattet. Leider fällt mir immer mehr auf, dass diese mit jedem Update größer, prozessorlastiger und damit auch langsamer werden. Solche Anwendungen kann ich auf meinem schwachen Laptop nicht gebrauchen. Vor allem stört das bei Programmen, die eigentlich eher im Hintergrund stehen sollten, deshalb habe ich einige kleinere Alternativen (freeware) gesucht und gefunden.

ersetzen wodurch? Link/Screenshot
Winamp

Musik sollte auch nebenher laufen können und nicht den ganzen PC in Anspruch nehmen, sonst kann gleich ein MP3-Player an die Boxen angeschlossen werden.

XMPlay

Wesentlich kleiner, sparsamer und schneller. Wer auf den Winamp-Sytyle nicht verzichten kann, hat hier trotzdem einige Möglichkeiten den Player aufzurüsten.

XMPlay

XMPLAY

ICQ

Das Starten dauert ewig und der Computer lahmt dann ziemlich.

Trillian

Kleiner und schneller. Bisher meine beste Alternative, weil Miranda mir ohne Fehlermeldung Nachrichten unterschlägt.

Trilliantrillian
Acrobat Reader (writer)

Inzwischen sehr lange Ladezeiten. Keinerlei Möglichkeiten den Text zu markieren oder Notizen zu machen. Trotzdem ein riesiges Programm.

PDF-XChange Viewer

Bringt vor allem den Vorteil, dass der Text angestrichen und so besser bearbeitet werden kann. Kleiner und schneller.

PDF-XChange Viewer

pdf

Ich werde auf jeden Fall weiterhin beobachten, was ersetzt werden könnte und vielleicht hat noch jemand einen Tipp für praktischere, kleinere Programme als Alternativen zu den bekanntesten.

Advertisements




Pix.ie vs. Flickr

30 06 2009


Ich habe einige Bilder vom Wochenende hochgeladen, allerdings habe ich dafür dieses Mal nicht Flickr gewählt, sondern Pix.ie. Der Hauptgrund dafür ist recht einfach, denn der Fotostream im Basisaccount ist bei Flickr auf 200 Fotos begrenzt, die ich vermutlich in nicht allzu ferner Zukunft erreichen werde, bzw. schon erreichen hätte können. Nachdem ich früher schon Versuche mit Tagmee und Zooomr gemacht habe, aber nicht so richtig zufrieden war, ist das ein neuer Test. Bisher kann ich sagen, dass Pix.ie meine Erwartungen fast komplett erfüllt. Hier eine Übersicht der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Flickr nach den ersten Tests.

Bereich Flickr Pix.ie
Accounts (Kosten) Basisaccount mit Einschränkungen kostenlos, Pro $25 im Jahr Private Accounts kostenlos, VIP-Account durch Einladung
Einschränkungen
  • upload max 100MB pro Monat
  • Pro Foto max 5MB
  • Bis 200 Fotos im Fotostream
  • Maximal 3 Alben
  • upload max 500MB pro Monat
  • sonst keine Beschränkung
Benutzerfreundlichkeit (Sprache) Beide Communities sind ähnlich intuitiv zu bedienen – Deutsch Englisch
Rechte und Lizenzen Bilder können öffentlich, oder nur Kontakten zugänglich gemacht werden. Verschiedene Lizenzmodelle der Creative Commons stehen zur Verfügung. Bilder können öffentlich, oder nur Kontakten zugänglich gemacht werden. Leider gibt es momentan noch nicht die Möglichkeit spezielle Lizenzen zu vergeben.
Bilder Optionen
  • Bildtitel ändern
  • Beschriftungen hinzufügen
  • Tags
  • Kommentarfunktion
  • Ansicht in verschiedenen Größen
  • Einbettungscode
  • Angaben zur Erstellung (Kameratyp,…)
  • Notizen hinzufügen
  • Favoriten wählen
  • in Gruppen veröffentlichen
  • Fotostream über RSS abonnieren
  • Bildtitel ändern
  • Beschriftungen hinzufügen
  • Tags
  • Kommentarfunktion
  • Ansicht in verschiedenen Größen
  • Einbettungscode
  • Angaben zur Erstellung (Kameratyp,…)
  • Bilder bewerten
  • Fotostream über RSS abonnieren
Kompabilität mit anderen Diensten Die Inhalte der größten Fotocommunity lassen sich ohne Probleme in eine Vielzahl von anderen Anwendungen integrieren, z.B. hier in WordPress oder mit Flick.to.twitt in Twitter Kann hier natürlich (noch?) nicht mithalten


Pix.ie hat somit gegenüber Flickr Vor-und Nachteile. Insgesamt gefällt mir das Angebot von Pix.ie aber sehr gut. Ich habe vor beide Accounts zu behalten und meine Bilder zu verteilen. Das Einzige was mich wirklich an Pix.ie stört ist die fehlende Möglichkeit zur Lizenzvergabe für die Bilder. Werde die angegebene Feedback-Adresse mal testen und das vorschlagen.

Die Bilder vom Wochenende sind hier zu finden. Mal wieder ein Besuch in der Wilhelma ;).





Wenn ich mir etwas für 350€ aussuchen könnte…

22 05 2009

… würde ich diesen EeePc wählen.

Ich habe schon länger überlegt mir ein Netbook zuzulegen, denn ich bin es eigentlich Leid meinen 3kg-Laptop mit mir rumzuschleppen. Deshalb bleibt er einfach meistens zuhause, aber es wäre häufig sehr praktisch ihn dabei zu haben. Leistungsschwächer als mein Laptop sind sie inzwischen auch nicht mehr, deshalb würde ich gerne meine 3kg zuhause lassen und als neuen Begleiter dieses schicke Netbook mitnehmen.

Leider ist so eine Anschaffung momentan nicht wirklich drin, deshalb versuche ich mein Glück beim Gewinnspiel von RabattRadar.de, auf das mich Literatenmelu gerade hingewiesen hat.

Bitte alle die Daumen drücken ;).





Ein Jahr Bloggen – oder sowas in der Art

23 04 2009

Es ist morgen schon Jahr her, dass ich meinen ersten Blogbeitrag geschrieben habe. Jetzt ziehe ich meine persönliche Bilanz. Die Idee zu Bloggen fand ich zu Beginn nicht wirklich gut. Während des Semesters habe ich dann aber ganz gut hineingefunden. Auf Dauer fehlt mir jedoch tatsächlich immer wieder die Zeit. Ich glaube ich habe eine falsche Einstellung zum Web 2.0, weil ich meine Ideen nicht unfertig online stellen möchte. Das ist deshalb ein Problem, weil ich dann doch recht lange brauche um zu Schreiben. Vielleicht sollte ich einfach öfter darauf los schreiben – so wie diesen Beitrag ;-).

In den letzten drei Monaten habe ich meine wissenschaftliche Hausarbeit (Abschlussarbeit) geschrieben – und nicht einmal davon „erzählt“. Außerdem schulde ich noch einen Bericht über meine Twittererfahrungen und natürlich einen über das EduCamp, auf dem ich letztes Wochenende Stoff für ungefähr 20 Beiträge sammeln konnte (bitte nicht einfordern, denn ich werde vermutlich nicht ganz 20 schaffen ;-)). Auch sonst könnte ich eigentlich einiges Berichten. Ich sollte mir Zeit nehmen. Das ist zumindest einmal mein Vorsatz für das nächste Jahr.

Neben den persönlichen Bemerkungen noch ein paar Infos zu diesem Weblog. Inzwischen wurde er immerhin 2600 Mal aufgerufen. Es wurden 126 Kommentare geschrieben, aber der Spamfilter hatte mit 351 Kommentaren auch einiges zu tun. Ich habe nur 25 Artikel veröffentlicht. Der meistgelesene davon ist nicht – wie highwaystar42 mir damals prophezeit hat – Sex sells. Die meisten, die auf diesen Blog stoßen, beschäftigen sich mit den Problemen mit den Problemen. Was übrigens in gewisser Weise ein Teilthema meiner Abschlussarbeit ist. Dabei habe ich inzwischen einiges dazugelernt, was eigentlich auch hier stehen sollte. Ich brauche eine Liste. Wem noch etwas einfällt – gerne vorschlagen.

So lange bedanke ich mich bei allen, die hier im letzten Jahr gelesen und kommentiert haben! Danke!





Kommentare und das Abmahnungsproblem

14 01 2009

Zumindest vorerst ist es leider nicht mehr möglich meinen Blog zu kommentieren ohne bei WordPress angemeldet zu sein. Das finde ich sehr schade, aber ich möchte einfach ungern von irgendwelchen Anwälten abgemahnt werden.

Warum kann das passieren?
Cspannagel hat mich darüber informiert, dass in der neuen WordPressversion bei Kommentaren die Option Notify me of followup comments via email ausgewählt werden kann. Eigentlich ein nettes Feature. Jeder der in einer Diskussion auf dem Laufenden gehalten werden will kann sich weitere Kommentare als Mail zuschicken lassen. Das ist aber in der Form rechtlich nicht zulässig, da keiner überprüfen kann, ob jeder die eigene E-Mail-Adresse einträgt. Es könnten fremde Adressen angegeben werden, wodurch betroffene ungewollt E-Mails bekommen –> Spam. Hier schalten sich dann Anwälte ein und verteilen teure Abmahnungen. Inwiefern das private Blogs treffen kann ist nicht ganz sicher (upload-magazin) aber ich möchte lieber kein Risiko eingehen.

Was tun?
Leider gibt es momentan noch keine andere Möglichkeit als die Kommentarfunktion einzuschränken.

Ich hoffe, dass ich trotzdem noch den ein oder anderen Kommentar bekomme und warte ab wie sich die Dinge entwickeln.





„Blogpausen“ sind echt ungünstig

5 11 2008

In der vorlesungsfreien Zeit kam ich kaum noch zum Bloggen. Neben Ferienjob, Hausarbeiten und Zeit zuhause bei Familie und Freunden verbringen, muss der Blog halt mal zurückstecken, aber jetzt habe ich ein richtiges Wiedereinstiegsproblem. Eigentlich dachte ich, mein erster Beitrag nach der langen Zeit müsste ein ganz toller und besonders bloggenswerter Beitrag sein. Aber da mir dann keiner kreativ und sinnvoll genug erschien, habe ich es einfach ganz gelassen. Ein Teufelskreis. So ganz aufzuhören finde ich dennoch schade, denn laut Statistik wird mein Blog tatsächlich noch gelesen (oder Betroffene fluchen über einen Fehltreffer von Google 😉 ). Ich mache jetzt einfach mal wieder einen Startversuch und schaue was passiert, deshalb würde ich mich natürlich besonders über Rückmeldungen freuen.





Ein Reh ist nicht die „Frau“ vom Hirsch…

3 06 2008

Da hätten Rehböcke und Hirschkühe ein echtes Existenzproblem. Aber ich bin mir 100%ig sicher, dass man mir das erzählt hat, weil ich das wirklich mal geglaubt habe. Ungefähr so, wie das mit dem Weihnachtsmann. Genauso die Geschichte mit dem vielen Eisen im Spinat. Davon ist gar nicht besonders viel enthalten. Das war lediglich ein Kommafehler (Quelle). Ferner hat man mir erst neulich erzählt, dass Kühe nicht schwimmen könnten, weil sie keinen Schließmuskel hätten und deshalb einfach so voll laufen und untergehen würden. Auch diese Behauptung erweist sich als Schwachsinn (Quelle). Es gibt jede Menge Irrtümer in der Biologie, die immer wieder verbreitet werden, aber auch in anderen Gebieten. Fallen dir noch mehr solcher Irrtümer ein?

Interessante Fragen und Antworten zu allen möglichen Themen gibt es bei der Zeit unter der Rubrik Stimmt’s.

Darf man Schlafwandler wirklich nicht aufwecken? Kann man sterben, weil man zu viel Wasser getrunken hat? Wachsen Nasen und Ohren ein Leben lang weiter?

Diese Fragen und viele mehr werden hier beantwortet.